Kreatives Occhi

Mit Occhi-Schiffchen und bunten Fäden Schritt für Schritt eigene Kreativität entwickeln

 

 

 

Diese Blüte ist wie gewohnt mit 3 Schiffchen, und wie vor gezeigt, mit 5 zusammengefassten Ösenringen vor dem Zuziehen gearbeitet worden, ebenso die Stängelblättchen.

 

 

Diese Blüten jedoch bestehen aus nur 3 zusammengefassten Ösenringe vor.

Besonders reizvoll ist hier, dass von den 7 Ösen im Ring nur 6 zusammengefasst worden sind, so dass eine völlig neue Blütenform entstandt.

Das hier verwendete Knüpfelement ist der teils zusammengefasste Ösenring.

 

Und diese Blüte weist 10 teils zusammengefasste Ösenringe auf.

Es wurden dabei nur jeweils 4 Ösen zusammengefasst und die restlichen 3 offen stehen gelassen. Für den Stempel wurden kleine Wechselösen (aus ombriertem Braun) geknüpft, weil bei solch einer großen Blütenrunde die Mitte sonst hohl erscheinen würde.

Das Blatt ist eine Kette aus zusammengefassten Ösenringen vor.

 

 

 

 

 

Bei dieser mit 3 Schiffchen gearbeiteten Staude wurden 5 zusammengefasste Ösenringe vor und 3 teils zusammengefasste Ösenringe geknüpft.

Die Stängelblätter sind kleine Ösenringe.

Die Bodenblätter bestehen aus einer Kette von teils zusammengefassten Ösenringen.

 

 

                                                                      

 

 

Die Blüten sind hier 3 durch einen halben (rechten) Wechselknoten verbundene zusammengefasste Ösenringe vor.

 

Die Lage der Blüten ist verschieden, weil die ganze Arbeit (wie immer) flexibel auf der Hand bewerkstelligt wurde.

Doch gerade das macht ja das Kreative Occhi so lebendig!

 

Die Bodenblätter sind bei der Weiterarbeit an die Stängel angebundene Ösenstege, die Gräser in die Fadenschere einzeln genomene Fäden, die nach dem Aufkleben mit einer Nadel an der Spitze gekämmt wurden.

 

 

 

Bei diesen Blüten aus zusammengefassten Ösenringen vor sind zwei verschieden breite Schablonen verwendet worden. Die kleinen Blüten haben nur 5 zusammengefasste Ösen, die große Blüte besteht aus 7 Ösen.

 

Die Stängelblätter sind ebenfalls kleine zusammengefasste Ösenringe vor mit nur 5 Ösen.

 

Die Bodenblätter sind drei an den ersten Stängel angebundene Ösenstege mit sehr großen Ösen.

 

 

 

 

Hier finden wir den zusammengefassten Ösenring vor nur bei der Knospe.

Ihr Kelch ist ein kleiner überhäkelter Ösenring,

die Gräser wieder einfach eingebundene Fäden,

deren Spitze mit der Nadel gekämmt wurden.

Die Blüte besteht aus 7 großen und die Bodenblätter aus 5 z.T. großen und  z.T. kleineren überhäkelten Ösenringen.

 

Grundsätzliches:

Alle runden Elemente  - die Josefinen- und die Ösenringe, sowie die überhäkelten und die zusammengefassten Ösenringe  werden mit nur einem Schiffchen geknüpft. 

Der Ösensteg, ein längliches Element, wird mit zwei Schiffchen geknüpft.

Eine Kette ist eine Reihe von ständig sich wiederholenden Josefinen- bzw. Ösenringen usw.

In die Fadenschere werden vorgefertigte Ketten von Knüpfelementen (von Josefinenringen und allen Arten von Ösenringen) eingebunden und - mit ihr wird jede Blütenrunde geschlossen.

Eine Öse steht immer zwischen zwei Doppelknoten.

Eine Wechselöse steht zwischen zwei Wechselknoten.

Mit dem Kreativknoten kann man überall einen neuen Faden anknoten.

Jede 2- und 3-Schiffchen Arbeit wird mit einem Kreativknoten begonnen .

Bei der Arbeit mit 3 Fäden beginnt man zwar mit einem einfachen Kreativknoten, schließt aber mit einem geteilten Kreativknoten.

Tips:

 Alle Knüpfelemente für Stämme, Zweige, Blüten und das Blattwerk können einzeln geknüpft und später zusammengeklebt werden.

Ombriertes Garn ist ein solches, wo Hell und Dunkel in nur einer Farbe erscheint.

(Es ist nicht zu verwechseln mit meliertem Garn, das viele Farben hat.)

Durch das Knüpfen mit ombriertem Garn erscheint jede Arbeit in Licht und Schatten getaucht.

Für die Seidenbilder bedarf es eines Wechselrahmens, auf dessen Bildrückwand die durch dünnen Schaumstoff gepolsterte farblich grundierte oder bemalte Seide gespannt wird.

Die Knüpfelemente werden danach nur lose darauf gelegt, ggf. noch leicht ausgerichtet.

Ketten und die Knüpfelemente aufgeschnittener Ketten werden nur fallen gelassen.

Das lässt das Bild besonders lebendig erscheinen.

Aufgaben:

1. Knüpfe eine Staude, ähnlich der vom Titelbild und arbeite alle drei Blütenformen von Seite 4 hinein, um die Entwicklung der Blüten vom zarten Aufblühen bis zu ihrem völligen Erstrahlen zu dokumentieren.

2. Knüpfe die Bodenblätter mit anderen, frei gewählten Knüpfelementen.